Jetzt habe ich einen Schrebergarten! (Info Download)

Die Gartenfachberater bieten Beratung in allen Gartenfragen an, wie z.B. Pflanzenschutz, Düngung, Gartengestaltung, Gemüseanbau, Obstbaumschnitt, Bodenkunde.

Zur Seite stehen Ihnen die Fachberater Dieter Weiß (Parzelle 340, Tel.0441 83781), Hilde Bantelmann (Parzelle 127, Tel.0157 32615884), sowie Carsten Schuck (Parzelle 339, Tel.0171 4750643)

Sollten Sie Probleme haben, können Sie uns auch unter der allgemeinen Telefonnummer 0441-30 37 22 anrufen, eine E-mail senden oder kommen Sie zu einem unserer allgemeinen Bürozeiten.

(Siehe auch Download)

 

 

 


Im April 2015 hatte der KGV Bürgerfelde e.V. und der Bezirksfachberater Ralph Becker, zu einem Seminar „Bodenkunde“ eingeladen.

Hier ein Bericht!


Fruchtfolge – Nährstoffzehrer im Gemüsebeet

Vor dem Saatgutkauf sollte jeder Gemüsegärtner eine Liste seiner Lieblingssorten anfertigen. Dann wird sortiert: welches davon sind Schwachzehrer, Mittelzehrer und Starkzehrer?

Starkzehrer entziehen dem Boden viel Stickstoff und benötigen Dünger.
Mittelzehrer kommen mit etwas Kompost und Gründüngung aus.
Schwachzehrer/Geberpflanzen entziehen dem Boden wenig Nährstoffe oder führen ihm sogar noch welche zu.

Sandige Böden geben sehr schnell ihre Nährstoffe an die Pflanzen ab bzw. die Nährstoffe versickern im durchlässiger Erde, so dass der Gärtner hier eher darauf achten muss, nachzudüngen und größere zeitliche Abstände beim Anpflanzen von stark zehrendem Gemüse einzuhalten. Da empfiehlt sich eine dreijährige Fruchtfolge.

Dreijährige Fruchtfolge:
Der Gärtner teilt seine Beete in drei Quartiere ein, die jährlich anderen Pflanzengruppen zugewiesen werden. Das erste Quartier gehört dann beispielsweise im ersten Jahr den Starkzehrern, das zweite den Mittelzehrern und das dritte den Schwachzehrern. Im zweiten Jahr rücken alle Pflanzen ein Beet weiter auf: Die Starkzehrer wachsen dort, wo vorher Mittelzehrer waren, die Schwachzehrer reichern das frühere Beet der Starkzehrer mit neuen Nährstoffen an. Die Mittelzehrer profitieren im zweiten Jahr von der Bodenaufbereitung der Schwachzehrer.

Bei ganz schlechten Böden gibt es auch die Möglichkeit, eine vierjährige Fruchtfolge einzuhalten. Das vierte Beet gehört dann der Gründüngung (z.B. Phazelia, Winterroggen, Senfsaat). Das ist eher eine Praxis aus dem Ackerbau, kann aber nützlich sein, wenn man Beete neu angelegt hat und erst mal für einen guten Boden sorgen muss. Umso weniger Säcke mit Pflanzerde muss man sich dann besorgen, um gute Erträge zu haben.

Beetvorbereitung:
Je nachdem, welcher Kategorie das Gemüse angehört, desto reichhaltiger muss das Nährstoffangebot im Boden sein. Die Vorarbeit dazu sollte im Herbst erfolgt sein. Für das Beet bzw. die Beetecke der Starkzehrer sollte im Vorjahr Gründüngung, Kompost oder Stallmist, der ein Jahr auf einem Kompost gelegen hat, aufgebracht worden sein.  Im Frühjahr kommt dann noch etwas reifer Kompost (= feinkrümeliger, etwa ein bis drei Jahre alter Kompost) auf das Beet und wird leicht eingearbeitet. Wer keinen Stallmist hat, kann dem Beet auch im Herbst Horn-, Blut- oder Knochenmehl hinzufügen. Während der Wachstumszeit mehrmals mit Brennnesseljauche düngen.

Das Beet der Mittelzehrer kann im vorigen Sommer/Herbst mit Gründüngung (z.B. Winterroggen oder Phazelia) bepflanzt worden sein, damit der Boden an Substanz gewinnt. Im Frühjahr kommt noch Kompost auf dieses Beet. In der Wachstumszeit benötigen diese Pflanzen noch eine Jauche.

Das Beet der Schwachzehrer benötigt während der Wachstumszeit keinen zusätzlichen Dünger.

Geberpflanzen sind Erbsen und Bohnen. Sie hinterlassen im Boden kleine weiße Stickstoffknöllchen. Daher empfiehlt es sich, die Wurzeln nach der Ernte im Boden zu lassen.

Starkzehrer

Mittelzehrer

Schwachzehrer

Weißkohl, Rotkohl, Zwiebeln Kräuter
Blumenkohl, Brokkoli Knoblauch Bohnen
Wirsing, Rosenkohl, Möhren Erbsen
Chinakohl Rote Bete
Sellerie Fenchel
Zucchini Salate
Kürbis Spinat
Gurken Schwarzwurzeln
Kartoffeln Radieschen
Lauch Kohlrabi

Standorttreue Starkzehrer sind Tomaten und Rhabarber. Sie stehen immer am selben Platz und müssen dort ausreichend mit Kompost, Mist und Jauche versorgt werden.
Erdbeeren wechseln nur alle drei Jahre den Standort, werden aber regelmäßig durch Ableger verjüngt.

Da nicht jeder Gärtner beetweise eine Pflanzenart anbaut, hat sich in den Gärten die Mischkultur durchgesetzt. Da muss man beim Pflanzen in Reihen denken statt in Quartieren und in diesen Reihen die Starkzehrer, Mittelzehrer und Schwachzehrer aufeinander folgen lassen.

Jede Pflanze hat ihre eigenen Merkmale, die dafür sorgen, dass die Nachbarpflanze sie mehr oder weniger „gut riechen“ mag. Wurzelausscheidungen und Düfte der Pflanzen sorgen für ein mehr oder weniger gut funktionierendes Miteinander in der Mischkultur. Manche Pflanzen sind so gut aufeinander abgestimmt, dass sie sogar Schädlinge abhalten, wenn sie zusammen angepflanzt werden: Zwiebeln und Möhren vertreiben gemeinsam die Möhrenfliege. Wer selber testen möchte, ob sich sein Gemüse/seine Pflanzen sich untereinander vertragen, kann sich ihre Wurzeln ansehen. Sind sie mit der Nachbarpflanze verschlungen und kaum zu trennen, war es eine gute Entscheidung, sie nebeneinander zu setzen. Zieht sich eine Pflanze mit ihrem Wurzelwerk völlig auf ihren Standort zurück und verkümmert, war die Nachbarpflanze schuld.

Gute Nachbarn:
Frühe Möhren – Zwiebeln
Späte Möhren – Lauch
Buschbohnen – Rote Bete – Bohnenkraut
Sellerie – Lauch
Möhren – Salat – Schnittlauch
Tomaten – Petersilie
Tomaten – Sellerie
Salat – Radieschen – Kohlrabi
Kohl – Buschbohnen
Gurken – Dill

Schlechte Nachbarn:
Salat – Petersilie
Fenchel – Tomaten
Buschbohnen – Zwiebeln
Kohl – Zwiebeln
Tomaten – Erbsen
Erbsen – Bohnen
Kartoffeln – Sonnenblumen
Kartoffeln – Tomaten
Kohl – Senfsaat

Aus der schlechten Nachbarschaft von Kohl und Senfsaat ergibt sich auch gleich eine Regel für die GründüngungSenfsaat sollte man auf Beeten vermeiden, die kurz danach für eine Kohlart gedacht ist. Eine neutrale Gründüngung ist z.B. Phazelia.

Blumen sehen in der Mischkultur nicht nur gut aus: sie sorgen auch für ein günstiges Wachstum bestimmter Nachbarpflanzen.

Tulpen – Knoblauch
Lilien – Knoblauch
Tagetes – Kartoffeln

Salat- und Heilkräuter vertreiben über ihren starken Duft auch häufig die Feinde bestimmter Pflanzen.

Salbei, Thymian und Pfefferminze lenken den Kohlweißling vom Kohlbeet ab.

Bohnenkraut vertreibt die schwarzen Läuse von den Buschbohnen.

Kapuzinerkresse und Gartenkresse haben sich bei Tomaten und Obstbäumen gegen Blatt- und Blutläuse bewährt.

Manche Kräuter in der Mischkultur wirken wie ein natürlicher Geschmacksverstärker:

Kümmel und Koriander zu Kartoffeln
Dill zu Möhren
Kresse zu Radieschen

Für die Druckversion der Unterlagen benötigen Sie den Acrobat-Reader.

nach oben⇑